Berufung und Revision

 

 

Kurzer Überblick 

 

 

  • Statthaftigkeit

    Urteile des Amtsgerichts und des Landgerichts (1. Instanz) können grundsätzlich mit der Berufung angegriffen werden (Statthaftigkeit). Das nächsthöhere Gericht - Landgericht oder Oberlandesgericht - überprüft dann das ergangene Urteil. Die Berufung gegen Urteile des Familiengerichts ist allerdings an das Oberlandesgericht zu richten. Die Berufung ist aber nur dann zulässig, wenn die Beschwer 600 Euro übersteigt oder das Gericht, das in erster Instanz entschieden hat, die Berufung im Urteil ausdrücklich zulässt (§ 511 ZPO).

 

         Fälle

         Lösungen

 

 

 

Aufwärts

(c) 2010 Florian Lohkamp, for WebsiteBaker2.org